Allgemeine Grundausbildung - Fundamentales

© Dr. Marie Hengst

Bevor Sportler eine Leidenschaft für ihre Sportart entwickeln, bilden sie eine emotionale Assoziation mit körperlicher Aktivität. Ziel in der Phase ist es, dass Kinder positive Erfahrungen mit sportlichen Aktivitäten sammeln. Diese können von einem Trainer oder Trainerin stammen, von einer Mannschaft oder einem Sportumfeld, das sie aufregend finden. Dieses positive emotionale Profil wird die Leidenschaft für den Sport, die ein Athlet oder eine Athletin entwickeln kann, anregen. Die Grundlage der mentalen Fitness sind Überzeugungen, die sich im Geist eines jungen Athleten oder einer jungen Athletin bilden und durch eine Reihe von Erfahrungen im Sport gestärkt werden. Während dieser Etappe sind Kinder in erster Linie durch den Wunsch motiviert, mit ihren Freunden eine Vielzahl von unterhaltsamen körperlichen Aktivitäten, Sportarten und Spielen zu unternehmen. Kinder können durch strukturierte Aktivitäten und die Teilnahme am unstrukturierten Spiel verschiedene Bewegungen und Fähigkeiten lernen und erforschen. Ihr Selbstwertgefühl beginnt sich in diesem Stadium zu entwickeln und kann durch die Stärkung von Anstrengungen, Kreativität, Freude und Lernen weiter gefördert werden. Darüber hinaus entwickeln Kinder ein gewisses Maß an Selbstbewusstsein in der Art und Weise, wie sie wahrnehmen, denken, fühlen und handeln. Die Ausbildung vielseitiger allgemeiner Fähigkeiten und Fertigkeiten sollte positiv und mit Spaß vermittelt werden. Begeisterung für die Sportart soll geweckt werden. Anstatt von Ergebnissen sollten Freude und Anstrengung bei sportlicher Aktivität im Mittelpunkt stehen.

Athlet_in

Sammle positive Erfahrungen bei sportlichen Aktivitäten. Der Fokus liegt darauf Freude an der Bewegung zu haben, sich gut zu fühlen und sein Bestes zu geben. Erlebe den Sport mit Spaß an der Sache und nicht als Mittel zum Zweck.

Trainer_in

Baue eine persönliche Verbindung zum Sporttreibenden auf. Lenke den Fokus darauf, dass der Sporttreibende positive Erfahrungen sammelt. Stelle zu diesen Zeitpunkt das Training auf Spaß und Freude ein. Der Vergleich zu anderen soll vermieden werden. Das Selbstbewusstsein des Sportstreibenden beginnt sich in dieser Etappe zu entwickeln und kann durch Lob und Anerkennung bestärkt werden. In dieser Phase sollten Grundlegende Werte der Ethik im Sport (Fairplay, Teamwork) sowie Spielregeln eingeführt werden, um die Entscheidungsfähigkeit wie auch die Sozialkompetenz zu schulen. Entspannungsübungen, Vorstellungstraining oder auch Übungen zur Körperwahrnehmen können in dieser Etappe spielerisch eingeführt werden.

Eltern

Seien Sie positiv und seien Sie der größte Fan ihres Kindes. Sagen Sie ihren Kindern, dass Sie sie unterstützen, lieben und an sie glauben, egal was sie sportlich leisten. Dies vermittelt den Kindern, dass sie als Eltern zwischen persönlichen Wert und Erfolg/Misserfolg im Sport unterscheiden. Bieten Sie verschiedene Arten von körperlicher Aktivität an und unterstützen Sie auch durch unstrukturiertes Spielen. Hören Sie zu und bekräftigen Sie die Erfahrungen.

Downloads zu diesem Thema